FernwehEntdecken Sie den natürlichen Mangrovenwald Abu Dhabis

Angrenzend an Hauptstadt der VAE liegt ein faszinierendes Feuchtgebiet

Ähnliche Beiträge

Glitzernde Küsten und wilde Wüsten sind nicht die einzigen Naturwunder, die die Vereinigten Arabischen Emirate zu bieten haben. Die Hauptstadt der Emirate, Abu Dhabi, liegt umgeben von 110 km² an Mangrovenwäldern. Diese dichten Feuchtgebiete sind die Heimat einer Vielzahl von Wildtieren, einschließlich Fischen, Schildkröten und über 50 Vogelarten – darunter auch Flamingos. In unserem Leitfaden finden Sie alles Wissenswerte zu den Mangroven von Abu Dhabi, egal ob Sie die Wasserwege mit einem Kajak erkunden oder ein Boot chartern möchten.

 

Wo liegen die Mangroven?

Der Mangrove National Park erstreckt sich über einen großen Teil der Ostküste Abu Dhabis. Weiter südlich liegt der Eastern Mangrove Lagoon Nationalpark, ein sich über 8 km erstreckender, geschützter Wald, der an den Flughafen von Abu Dhabi angrenzt. Einige der im Arabischen Golf verstreut liegenden Inseln sind ebenso mit Mangrovenwäldern bewachsen.

 

Auf Entdeckungstour durch die Mangroven

Die Mangrovenwälder mit ihren dicht verschlungenen Wurzeln und den sandigen Wattflächen könnten keinen größeren Kontrast zu der schicken Hochhausarchitektur Abu Dhabis bilden. Am besten können Sie diese Feuchtgebiete mit einem Kanu zu erkunden, mit dem Sie durch die natürlichen Tunnel gleiten. Achten Sie auf niedrige Äste und Wurzeln und halten Sie die Augen nach Buckeldelfinen, nestenden Vögeln und, mit etwas Glück, einem Manati auf.

 

Flora und Fauna

Von tausenden Krabben über Seeschlangen bin hin zu Schildkröten, Brassen und wilden Füchsen: die Mangrovenwälder Abu Dhabis wimmeln nur so vor Wildtieren. Die großen, weißen Flamingo-Schwärme leben das ganze Jahr hier und hin und wieder kann ein seltener Schelladler oder ein Schieferfalke entdeckt werden, die jedes Jahr den Winter hier verbringen. Mehrere NGOs und die Abu Dhabi Environment Agency überwachen den Park, um für den Schutz der tierischen Bewohner zu sorgen.

 

So können Sie die Mangroven Abu Dhabis kennenlernen

In Abu Dhabi bieten zahlreiche Reiseveranstalter Touren an. Eine Option ist, einem erfahrenen Reiseleiter in einem Kanu oder Kajak durch die Wasserwege zu folgen. Auch Paddle-Boarding ist beliebt und bietet gleichzeitig ein tolles Training für die Körpermitte. Wenn das zu anstrengend klingt, dann gibt es auch noch die Möglichkeit einer privaten Bootstour, mit der Sie tief in die Mangrovenwälder vordringen. Pakete umfassen beispielsweise geführte Wanderungen und private Abendessen bei Sonnenuntergang.

 

Sicherheit geht vor

Aufgrund der Gezeiten und Meeresströmungen können einige Bereiche der Mangroven nur zu bestimmten Tageszeiten besucht werden. Aus diesem Grund sollte ein Ausflug ausschließlich mit einem sachkundigen Reiseführer gewagt werden.

 

Die beste Jahreszeit

Das Wüstenklima in Abu Dhabi garantiert zwischen April und November blauen Himmel und Durchschnittstemperaturen von 30 °C und mehr. Daher ist es während dieser Monate empfehlenswert, die feuchtheißen Mangroven, die nur wenig Schatten bieten, früh am Morgen oder am späten Nachmittag zu besuchen. Im Winter ist das Klima der Region deutlich milder, so dass ein Besuch flexibler geplant werden kann.