FERNWEHDie schönsten Tempel Guangzhous

Entdecken Sie über 2.000 Jahre Tempelgeschichte

Ähnliche Beiträge

Als jahrhundertealter Handelshafen ist Guangzhou daran gewöhnt, Menschen kommen und gehen zu sehen. Heutzutage zieht es Touristen jedoch mit seinen belaubten Stadtteilen, einer faszinierenden Kombination aus kolonialer Architektur, Moscheen, Restaurants und wunderschönen Tempeln an. Jeder dieser Tempel verfügt über seine eigene Identität und Vergangenheit und ergänzt das Gesamtbild des kulturellen Erbes und der Geschichte Guangzhous, weswegen sie alle einen Besuch wert sind.

 

Der Tempel Guangxiao (auch als Bright Filial Piety Temple bekannt) ist mit über 2.000 Jahren einer der ältesten Tempel der Stadt und diente in früheren Zeiten als Zwischenstation für Mönche und Missionare sowie Residenz der einflussreichen Zen-Buddha-Meister. Besucher werden vor allem von der grünen, zwei Meter hohen Great Compassion Column angezogen, die vor der Mahavira Hall emporragt. Wenn Sie sich die Marmorsäule genauer ansehen, werden Sie ein gemeißeltes Herkulesrelief entdecken können. Das Gebäude blickt auf eine turbulente Vergangenheit zurück und wurde in der Kulturellen Revolution größtenteils zerstört, bevor es in den 1980ern teilweise restauriert wurde.

 

Der Nengren-Tempel, einer der drei buddhistischen Tempel von Jiujiang, wurde zwischen 502 und 549 von der Qing-Dynastie erbaut und liegt über den bewaldeten Hängen des Baiyun-Berges. Der wunderschöne Tempel strahlt eine entspannende Ruhe aus und ist der perfekte Ort zum Spazierengehen und Nachdenken. Im Teich leben Fischschwärme und an Land ein paar gut behütete Schildkröten, die gelassen umherstreifen. Schildkröten sind in der chinesischen Kultur ein Symbol des Glücks.

Der Tempels der Sechs Banyanbäume ist genauso schön, wie sein Name anlauten lässt. Die im Jahr 537 v. Chr. erbaute Tempelanlage umfasst unter anderem die Sechs Banyan-Pagode mit ihrer umfangreichen Sammlung buddhistischer Reliquien und mehreren roten Dachvorsprüngen, die an umgedrehte Blumen erinnern. Im Daxiong Baodian Hall stehen einige der ältesten Buddhastatuen der Region. 

Vor den Toren Guangzhous liegt der Nansha Tin Hau-Palast auf einem 100 Hektar großen Gelände. Er wurde zu Ehren Mazus, der Göttin der See, erbaut, deren Statue im Segnungssaal von vier Drachenkönigen (den Göttern der See) bewacht wird, die Jadetafeln emporheben.

 

Der buddhistische Dafo-Tempel wird auch häufig Big Buddha-Tempel genannt, da ein riesiger, liegender Buddha die Anlage dominiert. Er wurde vor über 1.000 Jahren von Kaiser Liu Yan (917 – 971) erbaut und ist einer der größten Tempel in Guangzhou. Außer dem bekannten Buddha befinden sich hier auch Tausende altertümlicher Schriften in goldenen und silbernen Schriftrollen. Über der Anlage thront eine 13-stöckige Tonpagode und des Nachts wird das Gebäude in Orange- und Rottönen angeleuchtet.

Die Chen Clan Ancestral Hall wurde von den 72 Chen-Klans der Qing-Dynastie erbaut. Sie dient sowohl als Abstammungs- als auch akademischer Tempel, da hier häufig Studenten für ihre Beamtenprüfung lernen. Sie beherbergt außerdem das Guangdong Folk Art Museum sowie zahlreiche Skulpturen mystischer Kreaturen der chinesischen Folklore.

Das Jumeirah Guangzhou ist nur einen kurzen Fußweg von diesen beeindruckenden Tempeln entfernt.